Kompetenzfeststellungstage

„Das ist schon ein besonderes Angebot an dieser Schule“…
…resümierte der Vater eines Schülers der Klasse R9 im Auswertungsgespräch nach den Kompetenzfeststellungstagen in der Oberschule Neuenkirchen. Die Eltern nutzten zu beinahe 100 % die Einladung von Karin Beyreuther (Schulsozialarbeiterin), um zusammen mit ihren Kindern zu erfahren, welche beruflichen Fähigkeiten und Interessen sich bei der Testung herauskristallisieren. Zudem wurde gemeinsam überlegt, welche realistischen Schritte zum Erreichen der beruflichen Ziele als nächstes angegangen werden müssen. Die Umsetzung  gelingt erfahrungsgemäß am besten, wenn sich der Jugendliche selbst verantwortlich fühlt und Unterstützung aus Schule und Elternhaus bekommt.
„Wir können die im Erlass geforderte Kompetenzfeststellung auf unsere Art und so hochwertig anbieten, weil wir sie seit 2011 in unseren Haupt- und Realschulklassen durchführen und stetig weiter entwickeln. Zudem bekommen wir für die Testmaterialien großzügige finanzielle Unterstützung durch die ‚Initiative Schule und Erziehung vor Ort‘ und den ‚Bildungsfonds der Region des Lernens‘.“ freut sich Beyreuther.

Nun ist klar, wo die Schwächen der Einzelnen liegen und welche Arbeitsabläufe besonders gut von der Hand gehen. Wie gut der Umgang mit Werkzeugen und Maschinen gelingt, fanden die Probanden beispielsweise an der Nähmaschine heraus. Hier und an weiteren Stationen war immer wieder die Arbeitsanweisung zu befolgen: „Arbeite so schnell und so genau wie möglich, aber Genauigkeit geht vor Schnelligkeit.“ – Wie im richtigen Arbeitsleben.

Viele Berufswünsche wurden durch die Tests bestätigt und es gab neue Ideen für Alternativen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler noch weiter auseinander setzen werden.  

zurück zur Übersicht