Oberschule bekommt Gütesiegel verliehen

„Startklar für den Beruf“

ppi Neuenkirchen/Georgsmarienhütte. „Was soll ich machen? Ich weiß nicht, was ich werden soll.“ Schüler mit diesen Fragen angesichts ihrer bevorstehenden Berufswahl sind an der Oberschule Neuenkirchen besonders gut aufgehoben.In einer Feierstunde in den Räumen der Georgsmarienhütte GmbH zertifizierte die Gütesiegelaktion Weser-Ems „Startklar für den Beruf“ in der Region Osnabrück mehrere Schulen für ihre außerordentlichen Projekte zur Erleichterung des Übergangs von der Schule in den Beruf: Wilhelm Busch-Schule Hunteburg, Carl Stahmer-Hauptschule Georgsmarienhütte, Haupt- und Realschule Bohmte, Oberschule Neuenkirchen, Thomas Morus-Schule Osnabrück und Oberschule Am Sonnensee Bissendorf. „Diese Schulen erhalten das Gütesiegel 2012, weil sie ihre Schüler ausgezeichnet auf den Eintritt ins Berufsleben vorbereiten“, erklärte Regionalkoordinator Jürgen Stapelfeld.
Im seit 2002 jährlich ausgeschriebenen Zertifizierungsprozess stellen freiwillig teilnehmende Schulen in einer umfangreichen schriftlichen Dokumentation und bei Besuchen der 16-köpfigen Jury aus Wirtschaft, kommunalen Einrichtungen und Landesschulbehörde ihre berufsorientierende Bildungsarbeit vor. Dazu gehören Orientierungstage, Praktika, Kompetenzanalyen, Fördermaßnahmen, Workshops zur Entwicklung eigener Unternehmensideen, soziale Projekte zur Stärkung der Persönlichkeit, Schulfirmen und vieles mehr.
So bietet die Oberschule Neuenkirchen neben Praktika und Betriebserkundungen auch Besuche von Handwerkern in der Schule oder handwerklich-motorische Eignungstests an. „Wir haben ein regelrechtes Netzwerk der Kooperation von Schule und Betrieben in unserer Region Voltlage/Merzen/Bramsche aufgebaut“, berichtet Rektor Ernst-August Schulterobben. Allerdings gehe es nicht nur um die Bereitstellung von geeigneten Nachwuchskräften für die Wirtschaft, sondern immer auch um die Persönlichkeitsbildung der jungen Menschen. Aus dem Grund habe er die Schulband zur Preisverleihung mitgebracht und Schüler zur Teilnahme an der Diskussionsrunde motiviert.
Das Bemühen um eine verbesserte Berufsorientierung sei im Interesse aller Beteiligten, unterstrich der Juryvorsitzende Felix Osterheider, Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor der Georgsmarienhütte GmbH.
Sechs Laudatoren aus der Jury würdigten die Vielzahl an Förderprojekten in den sechs ausgezeichneten Schulen, die mit „beeindruckender Zielstrebigkeit“ und „hohem persönlichen Einsatz der beteiligten Lehrkräfte“ die Ausbildungsfähigkeit ihrer Schüler deutlich erhöhen und ihre Persönlichkeiten stärken. Insofern war es nur konsequent, dass in der anschließenden Diskussionsrunde die Frage, ob die Berufsorientierung neu konzipiert werden müsse, verneint wurde. Zwar würden Berufsbilder zunehmend komplexer, und die Anforderungen im Arbeitsleben wandelten sich in immer kürzeren Abständen, aber dank der zahlreichen Programme seien die Hauptschulen in der Region recht gut aufgestellt.

Autor:Bersenbrücker Kreisblatt vom 15.11.2012

zurück zur Übersicht